Präventionsprojekt Dunkelfeld
 Universitätsmedizin Leipzig

Das Projekt

Das Präventionsnetzwerk „Kein Täter werden" bietet ein an allen Standorten kostenloses und durch die Schweigepflicht geschütztes Behandlungsangebot für Menschen, die sich sexuell zu Kindern hingezogen fühlen und/oder Missbrauchsabbildungen im Internet (so genannte Kinderpornografie) konsumieren und deshalb therapeutische Hilfe suchen. Im Rahmen der Therapie erhalten die betroffenen Personen Unterstützung, um sexuelle Übergriffe durch direkten körperlichen Kontakt oder indirekt durch den Konsum oder die Herstellung von Missbrauchsabbildungen im Internet (sogenannte Kinderpornografie) zu verhindern.

Wer die Therapie an einem der Standorte in Anspruch nehmen will, muss bezüglich seiner auf Kinder gerichteten sexuellen Impulse über ein Problembewusstsein verfügen und von sich aus therapeutische Hilfe in Anspruch nehmen wollen.

Einbezogen in das Therapieprogramm werden:

  • Personen, die bislang keine Straftaten (sexuelle Übergriffe, Konsum von Missbrauchsabbildungen, etc.) begangen haben, aber befürchten, diese in der Zukunft zu begehen,
  • Personen, die bereits Straftaten begangen haben, aber den Strafverfolgungsbehörden nicht bekannt sind,
  • Personen, die bereits Straftaten begangen haben und dafür angezeigt und/oder rechtskräftig verurteilt wurden, ihre Strafe vollständig verbüßt haben und erneut befürchten, straffällig zu werden.

Nicht einbezogen werden in das Therapieprogramm können Personen, gegen die aktuell wegen möglicher Straftaten ermittelt wird, die ihre Strafe nicht vollständig verbüßt haben und/oder deren Urteil Auflagen bzw. Bewährung beinhaltet.

 
Letzte Änderung: 09.01.2017, 10:11 Uhr
Zurück zum Seitenanfang springen
Zurück zum Seitenanfang springen
Präventionsprojekt Dunkelfeld